Füchse Duisburg vs. Crocodiles Hamburg 5:2

Pressekonferenz, Tore, Interviews >>

Souveräner Auftaktsieg der Füchse Duisburg

Zum Start in die neue Saison der Eishockey Oberliga Nord hat der EV Duisburg deutlich mit 5 zu 2 Toren gegen die Hamburg Crocodiles gewonnen. Füchse Trainer Doug Irwin zeigte sich nach dem Spiel „sehr zufrieden“! „Wir wollten unbedingt gewinnen“, so Irwin, „Die Einstellung hat heute gestimmt, besonders die vierte Reihe hat mir sehr gut gefallen!“ Sonntag geht es für die Füchse Duisburg zum schweren Auswärtsspiel nach Essen.

Die 1264 Zuschauer in der Kenston-Arena sahen einen nervösen Start der Duisburger Spieler. Einen ersten Schuss gab Gulda in der vierten Minute ab. Postwendend gab es eine Strafe gegen die Duisburger. Neufuchs Armands Berzins musste wegen Hakens vom Eis. Diese Gelegenheit nutzen die Hamburger eiskalt aus. Gerartz fälschte unhaltbar für Christoph Mathis im Tor der Duisburger ab. Kurz danach hatte der EVD sogar eine 3 gegen 5 – Situation zu überstehen, was glücklicherweise gelang. Als dann EX-NHL-Star Christoph Schubert auf Seiten der Hanseaten in die Kühlbox musste, gelang dem EVD durch Slanina der Ausgleich. Duisburg macht jetzt viel Druck und belohnte sich nach einer weiteren Hamburger Strafe mit der 2 zu 1 Führung noch kurz vor dem Ende des ersten Drittels. Sam Verelst fälschte einen Schuss von der blauen Linie unhaltbar ab. Mike Schmitz hatte abgezogen.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts übernahm der EVD weiter die Zügel. Coco Krämer trifft in der 24. Spielminute nach Zuspiel von Gulda nur den Pfosten. Zwei Minuten später ist der starke André Hübscher aufmerksam und nutzt einen Abwehrfehler der Hamburger, passt auf Verelst, der frei vor Hamburgs Goalie Kai Kristian auftaucht und durch die „Hosenträger“ einnetzt. 3 zu 1 für Duisburg! Kurze Zeit später harmonieren Beck und Slanina, scheitern aber am Hamburger Torwart. Eine erneute Unachtsamkeit (Beck wegen Hakens) bringt Hamburg in Überzahl. Fast zwei Minuten Dauerdruck der Hamburger, viele Schüsse, aber Mathis hält, oder Barta schmeißt sich in die Schüsse. Kurz vor Ablauf der Strafe findet Hamburg doch den freien Mann, Anschlusstreffer zum 2 zu 3! Ausgerechnet der ehemalige Duisburger Norman Martens taucht frei vor Mathis auf und verwandelt souverän. Mit der knappen Führung geht es in die zweite Drittelpause.

Das letzte Drittel beginnt mit einer Überzahl-Situation für die Füchse Duisburg, die aber ungenutzt bleibt. Habermann hat auf Seiten der Duisburger eine große Chance die Führung auszubauen, aber auch die Hamburger haben Chancen, zum Beispiel durch McGowan. Als Slanina für Duisburg noch in der 45. Minute am Hamburger Goalie scheitert, macht Habermann es kurz danach besser. Er fälscht einen Schuß von Barta unhaltbar ab und bringt Duisburg mit 4 zu 2 in Führung. Danach ist von Hamburg nicht mehr all zu viel zu sehen. Duisburg spielt konsequent mit vier Reihen und setzt Hamburg mächtig unter Druck. Die Hanseaten müssen dem Druck und hohem Tempo Tribut zollen, es entwickelt sich fast ein Spiel auf ein Tor. Chancen im Minutentakt, wieder Hübscher und Verelst, sowie Beck und Slanina, die die Vorentscheidung herbeiführen können, scheitern aber am guten Hamburger Torwart. Duisburg braucht bis zur 59. Minute, um das Spiel dann endgültig zu entscheiden. Der ehemalige deutsche Meister Björn Barta krönt einen Alleingang mit einem sehenswerten Treffer zum 5 zu 2 Endstand!

„Wir waren am Anfang etwas nervös und das hat Hamburg eiskalt ausgenutzt“, resumierte EVD Trainer Doug Irwin nach dem Spiel. „Sie haben gute Schützen von der blauen Linie und waren in Überzahl immer gefährlich. Unterm Strich haben wir aber verdient gewonnen. Wir konnten viel Druck machen und hatten zudem zahlreiche Chancen. Die Einstellung meiner Mannschaft stimmte“, gab Irwin am Ende seiner vierten Reihe noch ein Sonderlob mit!

Sonntag müssen die Füchse Duisburg zu den Moskitos aus Essen. Das Spiel wird im Internet live übertragen. Den Link finden Sie auf der Homepage der Füchse oder auf unserer Facebook-Seite.

Füchse Duisburg – Crocodiles Hamburg 5:2 (2:1; 1:1; 2:0)

6. Minute – 0:1 Gerartz (McGowan/Reichert)
16. Minute – 1:1 Slanina (Beck/Berzins)
19. Minute – 2:1 Verelst (Schmitz)
26. Minute – 3:1 Verelst (Huebscher)
31. Minute – 3:2 Martens (McGowan/Gerartz)
47. Minute – 4:2 Habermann (Barta)
59. Minute – 5:2 Barta (Schmitz)

Zuschauer: 1264

Aufstellung Füchse: Christoph Mathis (Etienne Renkewitz) – David Cespiva, Mike Schmitz, Thomas Ziolkowski, Aaron Beally, Yannis Walch, Finn Walkowiak – Lars Grözinger, André Huebscher, Elias Bjuhr, Armands Berzins, Marco Habermann, Björn Barta, Robin Slanina, Sam Verelst, Jari Neugebauer, Cornelius Krämer, Viktor Beck, Dennis Gulda